Südafrika, Bildende Künste, 2022, in Berlin

*
MADEYOULOOK

Photo: Mack Magagane; Courtesy MADEYOULOOK.

MADEYOULOOK sind ein interdisziplinäres KünstlerInnen-Kollektiv aus Johannesburg, bestehend aus Molemo Moiloa und Nare Mokgotho. Die Arbeiten von MADEYOULOOK nehmen alltägliche schwarze Praktiken zum Ausgangspunkt, die entweder historisch übersehen oder als unbedeutend angesehen wurden. Sie regen dazu an, den Alltag des urbanen südafrikanischen Lebens neu zu betrachten und sich mit ihm auf bisher nicht gewohnte Weise vertraut zu machen. Durch die Überarbeitung und Unterbrechung unserer Sichtweise auf gewöhnliche schwarze Lebenserfahrungen und das Alltägliche werden wir dazu gebracht, die gesellschaftlichen Verhältnisse neu in den Blick zu nehmen und zu hinterfragen. Seit 2009 befassen sich die Arbeiten von MADEYOULOOK mit Themen wie Erinnerungsmodellen von Geschichten und mündlichen Überlieferungen, schwarzer Liebe und urbanem öffentlichem Raum, Formen und Hierarchien der Wissensproduktion und -verbreitung sowie der Sozialität von Land und Beziehungen zu pflanzlichem Leben.

MADEYOULOOK verfolgen verschiedene Ansätze, die sich vor allem auf intertextuelle Installationen, Versammlungen, diskursive Programme, Forschung und Veröffentlichungen konzentrieren. Obwohl die Praxis von MADEYOULOOK wesentlich auf eine Praxis der Sozialitäten und Beziehungen außerhalb des Galerieraums ausgerichtet ist, artikulieren sich diese Projekte gelegentlich in Formen von Ausstellungen. MADEYOULOOK haben in verschiedenen Kontexten ausgestellt, publiziert und Programme veranstaltet, u. a. mit Njelele, Simbabwe, Frac Pays de la Loire, Frankreich und KAdE, Niederlande, Primary, UK und verschiedenen Initiativen in Südafrika. Sie wurden 2012 für den MTN New Contemporaries Preis und 2017 für den Vera List Centre Prize for Art and Politics an der New School, NY, nominiert.

2022 nehmen MADEYOULOOK an der Documenta 15 in Kassel teil.

zum Seitenanfang