Transnational Sound Initiative - Research Hub 2020

  • Künstlerisches Forschungsprojekt

31.07.2021 / 09:07
Mit Ipek Görgün, Kali Malone, Nicole L'Huillier, Nina Emge, Thomas Raab

Im Oktober startet die Transnational Sound Initiative ihren ersten Research Hub. Die Initiative (TSI) versteht sich als wandelbares, dialogisches Kollektiv, das sich der Erforschung von Sound und vor allem einer Re-Evaluierung und Neudefinition unseres Verständnisses von Klang verschrieben hat. Ins Leben gerufen von Jan Werner (Mouse on Mars & Fiepblatter Katalog, Berlin), arbeitet TSI in nicht-hierarchischen, dezentralen und interdisziplinären Strukturen. Wissensproduktion basiert auf Diversität, Dialog und der kreativen Aneignung von Technologie.

Für die erste Projektphase wurden Nina Emge, Ipek Görgün, Nicole L’Huillier, Kali Malone und Thomas Raab mit Kurzzeitstipendien des DAAD-Programms Künste & Medien nach Berlin bzw. zu digitalen Fellowships eingeladen. Aus der Perspektive ihrer unterschiedlichen künstlerischen Strategien und Forschungsansätze werden sie sich von Oktober bis Dezember 2020 gemeinsam mit Fragen zu Raumklang und Klangräumen, auditiver Psyschologie und kulturellen Geografien beschäftigen. Desweiteren sind mit dem Projekt assoziiert: Michael Akstaller (Academy of Fine Arts Nuremberg), Ian Condry (MIT), Walker Peterson Downey,
Andy Graydon, Cagla Ilk (Kunsthalle Baden-Baden), Toni Lester, Marc Matter (Institut für Musik und Medien, RSH Düsseldorf), Patricia Reed, Louis Chude-Sokei (Boston University).

Am Ende dieser Förderphase werden Zwischenergebnisse des Austausches auf einer Webseite zur Verfügung gestellt werden. Am 26. November um 18 Uhr CET wird außerdem ein öffentlicher Online-Workshop stattfinden: Hier geht es zur Registrierung.

TSI.pdf

Foto: Paul Wick

Vergangen

zum Seitenanfang