Gäste Profil Veranstaltungen Chronik Bewerbung
Kontakt/Impressum
Publikationen
Newsletter
Datenschutz andere Programme
Social Media
Klang- und Videoinstallation
In einer immersiven Klang- und Videoinstallation verarbeitet Matana Roberts die turbulenten politischen Ereignisse des vergangenen Jahres in den USA: Präsidentschaftswahl, „Black Lives Matter“-Bewegung, Pandemie, Stürmung des Kapitols – und deren unausweichliches Ineinandergreifen. Mit einer für die daadgalerie entwickelten, raumgreifenden Installation aus 50 Lautsprechern bildet Roberts die Bundesstaaten der USA ab. Über die unterschiedliche Klangqualität der einzelnen Boxen („Klang-Klassen / „classes of sound“) macht sie die Vielschichtigkeit des Landes, seine Diversität und seine Spaltung, also die Kakophonie der Gegenwart erfahrbar. Als Material für ihre abstrahierten visuellen Collagen benutzt Roberts Found Footage US-amerikanischer Protestbewegungen wie ins Netz gestellte Videoschnipsel von Demonstrationen. Durch das Zusammenwirken der Projektionen mit der massiven Lautsprecher-Installation konfrontiert Roberts das Publikum mit einer bewussten Überforderungssituation.

Matana Roberts thematisiert hier die Verzerrungen und Beschleunigungen, die Inhalte beim Transfer von physischen in digitale Räume unterlaufen, sowie die Eskalationsstufen, mit der diese vermittelten Realitäten in physischen Räumen widerhallen. Folgen wie Kontrollverlust und Ohnmacht genauso wie gezielte Manipulation und Machtausübung überlagern und verstärken sich gegenseitig. In jede Windung dieses Strudels verwebt Roberts die Perspektive Schwarzer Communities in den USA von andauernder Ungleichheit, Polizeigewalt und Willkür. Wie auch in ihren vorherigen Arbeiten reflektiert sie hier nicht zuletzt die intergenerationalen Traumata Schwarzer Communities und deren Echos in der aktuellen Situation. Trotz der Rage, die Matana Roberts vor ihrem Publikum entfesselt, entlässt sie es schlussendlich nicht ohne Hoffnung und ohne ein starkes Statement für die Kraft der Kollektivität.

Matana Roberts war 2019-20 Fellow des Berliner Künstlerprogramms in der Sparte Musik.

Bitte beachten Sie, dass ein Besuch der Ausstellung nur nach erfolgreicher Terminbuchung und Vorlage eines tagesaktuellen und zertifizierten negativen Corona Testergebnisses möglich ist.

Es besteht leider keine Möglichkeit für Selbsttests vor Ort.

Hier können Sie einen Termin vereinbaren

Foto: M. Tarantelli


Druckversion
Gastprofessuren
ICORN
Künste & Medien
Artists in Residence am PIK
Kurzeinladungen