Datum / Uhrzeit
29.08. 19:00 Uhr
Künstler / Titel
Jean-Luc Hervé, Francesco Filidei, Fabien Lévy
Konzert
Ort
Villa Elisabeth
Adresse
Invalidenstr. 3 10115 Berlin-Mitte
mikromusik Festival
Theater & Musik
Konzert mit Ensemble 2E2M


Jean-Luc Hervé: Horizons Inclinés (Ciaccona) (2014, DE, 22’)
für Violine und Zuspiel
Auftrag des französischen Staates

Francesco Filidei: L’Opera (Forse) (2009, 20')
für 6 Musiker und Sprecher

Pause

Fabien Lévy: Risâla fî-l-hob wa fî'lm al-handasa (2003, 14‘)
für 5 Musiker

Francesco Filidei: Finito Ogni Gesto (2010, 13')
für 6 Musiker

Francesco Filidei: Esercizio Di Pazzia 2 (2014, DE, 5‘)
für 4 Musiker

mit
Ensemble 2e2m
Patrice Bocquillon – Flöte
Véronique Fèvre – Klarinette
Pierre-Stéphane Meugé – Saxophon
Cédric Berger – Horn
Patrice Hic – Posaune
Clément Delmas – Perkussion
Pascal Robault – Violine
Sarah Givelet – Violoncello
Pierre Roullier – Leitung
Charles Walz – Regie
Tilmann Walzer – Sprecher L’Opera (Forse)

Was hören wir, wenn man einem Ensemble die Instrumente wegnimmt, sie an Tische setzt und ihnen einen Text über eine verliebte Haubennachtigall vorliest? Was hören wir, wenn die Instrumentalisten im folgenden Stück ihre Instrumente wieder zur Hand nehmen, oder wenn wir Instrumente hören, die wir nicht sehen? Das Konzert ist dem italienischen Komponisten Francesco Filidei (Gast des BKP 2015) und seinen verschiedenen Facetten gewidmet: Kompositionen, die humorvoll die Körperlichkeit und Geräuschhaftigkeit der Klangerzeugung aufführen oder sich aus dem changierenden Klang selbst entwickeln. Diese sich ins Performative weitende Sprache wird im Konzert ergänzt durch zwei Kompositionen ehemaliger Gäste des BKP, die auf je unterschiedliche Weise ebenfalls über das Klingende hinausweisen. Jean-Luc Hervés Werk hat installative Züge, Fabien Lévy bezieht sich in seiner Komposition auf Ornamentationstechniken der islamischen Kunst.
Francesco Filidei wird 2015 vom Ensemble 2e2m in Paris mit mehreren Konzerten porträtiert.


Eintritt:
Einzelkonzert: 10€/8€
Tageskarte: 15€/12€

Foto: Kai Bienert