Gäste Profil Veranstaltungen Chronik Bewerbung
Kontakt/Impressum
Publikationen
Newsletter
Blog andere Programme
Konzertinstallation im Rahmen des Festivals mikromusik - Festival experimenteller Musik und Sound Art
Konzertinstallation mit 55 mikrotonal gestimmten Gitarren und elf Musikern
Musiker: Vladimir Guicheff Bogacz, Jörgen Brilling, Stefan Degel, Seth Josel, Kalle Kallima, Annette Krebs, Frédéric L’Epée, Michelle Lou, Macdara Molloy, Erich Schachtner, Michael Weilacher
Leitung: Seth Josel
Produktion: Susanne Krüger

Unser Dank geht an die Leihgeber von Gitarren:
Maria Bauer, Kathleen Clancy, Denise Fritz, Sirkka Jacobsen, Ciska Jansen, Gustavo Oliveira Alfaix Assis, Jürgen Roth, Simon Vincent, Angela Waltner

In diesem Uraufführungswerk, einem Stück für ein „spatialized orchestra of transfigured guitars”, erkundet Osvaldo Budón ein besonderes Verhältnis zwischen Musik, Raum, Performern und Hörern. In der St. Elisabeth-Kirche werden fünfundfünfzig Gitarren räumlich installiert und größtenteils von der hohen Decke gehängt. Je fünf dieser Gitarren werden von einem der elf Musiker bespielt, wobei unterschiedlichste Spieltechniken und Hilfsmittel (expanded technics) angewandt werden, um spezielle lebendige Klangresultate zu erzielen. Das Physische dieses Spiels und die Bewegung der Musiker zwischen den Gitarren sowie das freie Schwingen der hängenden Gitarren im Raum sind wichtige Komponenten des Stücks. Die Gitarre bezeichnet Budón als seine Muttersprache, und er sieht in der Körperlichkeit des Gitarrenspiels eine südamerikanische kompositorische Tradition. In der Partitur sind diese instrumentalen Handlungen in Form von verbalen Instruktionen und Tabulaturen notiert.
Das Komponieren bedurfte gleichermaßen der theoretischen Spekulation als auch der empirischen Forschung in Bezug auf Mikrointervalle, Raum und Klangerzeugung. Jede einzelne Gitarre hat eine eigene mikrotonale Intervallstruktur, die sich im Gitarrenorchester zu einem vorher festgelegten Repertoire an Mikrointervallen summiert. Durch die Bewegungen im Raum und die Gleichzeitigkeit von Tonhöhen ergeben sich aber auch unerwartete Klang-Mischungen. Die Besucher dieses installativen Konzertes können sich auf Pfaden durch den Kircheninnenraum frei bewegen.


Eintritt: € 12,- / 10,-
Tageskarte für beide Konzerte an diesem Abend: € 17,- / 15,-

Foto: Kai Bienert

Druckversion
Gastprofessuren
curating connections
Künste & Medien
Artists in Residence am PIK