Gäste Profil Veranstaltungen Chronik Bewerbung
Kontakt/Impressum
Publikationen
Newsletter
Blog andere Programme
Inszeniertes Konzert mit Curious Chamber Players im Rahmen des Festival Ultraschall 2014
Programm:

»Structures of Molten Light« (2012) für Flöte, Klarinette, Klavier, Gitarre, Schlagzeug, Violine und Violoncello
»Interlude 1« für Objekte
»Purfling« (2012) für Violine und Elektronik
»Interlude 2« für Objekte
»Turbid Motion« (2009) für Flöte, Klarinette, Violine, Cello, Klavier, Gitarre, zwei Schlagzeuger
»Interlude 3« für Objekte
»Split Rudder« (2011) für Kontrabassrekorder und Elektronik
»Interlude 4« für Objekte
»How long is now« (2013, UA) für Klavier, Klarinette, Violoncello, Gitarre und vier Objekte

Curious Chamber Players
Rei Munakata, Dirigent
Anna Melander, Flöten / Objekte
Dries Tack, Klarinetten
Anna Petrini, Kontrabassrekorder
Anna Christensson, Klavier
Frederik Munk Larsen, Gitarre
Martin Welander, Schlagzeug
Magdalena Meitzner, Schlagzeug
Karin Hellqvist, Violine / Objekte
Karolina Öhman, Violoncello
Mats Erlandsson, Tontechnik

im Stück "How long is now"
Sprecher der Tonband-Einspielungen: Alex Nowitz, Magdalena Meitzner

Bühne: Anna Kubelik
Kompositionen und Konzept: Malin Bång

Malin Bång, Gast des Berliner Künstlerprogramms 2012, hat für das Festival ein inszeniertes Konzert mit dem schwedischen Ensemble Curious Chamber Players entworfen. Fünf Ensemble-Werke mit unterschiedlichen Besetzungen aus den letzten Jahren, darunter auch eine Uraufführung, befassen sich mit urbanen Räumen und konkret mit bestimmten Orten der Metropole Berlin, die in einem Transformationsprozess begriffen sind, – wie etwa der legendäre Nachwende-Veranstaltungsort Tacheles in Mitte, die Rummelsburger Bucht oder der Tempelhofer Flughafen. Objekte, die Bång an diesen Orten gefunden hat, und Aufnahmemomente urbaner Ra?ume dienen in den Kompositionen als Referenzen der Wirklichkeit, in denen Bång insbesondere den Parameter Zeit entwickelt. Die Objekte werden wie Videos von der Bühnenbildnerin Anna Kubelik im Konzertraum inszeniert.

Eintritt: 15 € / 10 € erm.
Kartenverkauf über den Vorverkauf des HAU und an der Abendkasse


Eine Kooperation des Berliner Künstlerprogramms des DAAD und Ultraschall Berlin Festival für neue Musik des Deutschlandradios Kultur und des Kulturradios des RBB, in Zusammenarbeit mit HAU Hebbel am Ufer.
Mit Unterstützung des Kulturrådets in Schweden.

Druckversion
Gastprofessuren
curating connections
Künste & Medien
Artists in Residence am PIK