Gäste Profil Veranstaltungen Chronik Bewerbung
Kontakt/Impressum
Publikationen
Newsletter
Blog andere Programme
Øyvind Torvund & Splittergruppe II:
Improvisation Museum

Konzertpräsentation und Gespräch im Rahmen der Konzertreihe des Labor Sonor »Das Klatschen der zweiten Hand #4«
The Still (Rico Repotente, git; Derek Shirley, bs; Steve Heather, dr) re-interpretieren Kompositionen von The International Nothing
(Kai Fagaschinski, kl; Michael Thieke, kl)

Improvisation Museum
Work-in-Progress-Präsentation
Øyvind Torvund & Splittergruppe II: Burkhard Beins, Anat Cohavi, Kai Fagaschinski, Robin Hayward,Steve Heather, Andrea Neumann, Ignaz Schick und Mario de Vega.

Labor Sonor untersucht in seiner Reihe »Das Klatschen der zweiten Hand« das Wesen von Komposition und Improvisation: Stücke von Composer-Performern – »echtzeitmusik« – werden von anderen neu-interpretiert. Welche Arten von Transkriptionen und Übersetzungen werden gefunden? Wie autonom bleibt der Composer-Performer? Welche Wege der Notation und Spielanweisung entstehen? Im ersten Teil des Konzerts werden Kompositionen von »The International Nothing (Kai Fagaschinski & Michael Thieke, beide Klarinette) von The Still (Rico Repotente, Gitarre; Derek Shirley, Bass; Steve Heather, Schlagzeug) neu interpretiert. Zur Aufführung kommen auch die Originale. Øyvind Torvund, Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD 2013, kollaboriert während seines Gastaufenthaltes mit 24 Composer-Performern, den Mitgliedern des Splitter Orchesters, für sein neues Werk Naturkundemuseumfestivalofsoundsinframes, das im Rahmen von MaerzMusik 2014 im Museum für Naturkunde uraufgeführt wird. Torvund verwendet Aufnahmen aus dem Tierstimmenarchiv des Museums für Naturkunde und andere Aufnahmen der Wirklichkeit und erforscht zusammen mit den Musikern das Prinzip der Imitation. Der Prozess dieser kompositorischen Zusammenarbeit wird in drei Konzertpräsentationen sichtbar und hörbar. Das Konzert im Labor Sonor ist die zweite Präsentation mit der Splittergruppe II.

Gespräch – Moderation: Fernanda Farah, Christian Kesten, Arthur Rother

Improvisation Museum ist eine Produktion von ausland, Berliner Künstlerprogramm des DAAD, Berliner Festspiele / MaerzMusik und Borealis Festival Bergen in Zusammenarbeit mit dem Museum für Naturkunde Berlin, mit Unterstützung des Norwegian Composers Fund.
Die Konzertreihe Labor Sonor wird gefördert durch die initiative neue musik berlin e.V.

Druckversion
Gastprofessuren
curating connections
Künste & Medien
Artists in Residence am PIK