Gäste Profil Veranstaltungen Chronik Bewerbung
Kontakt/Impressum
Publikationen
Newsletter
Blog andere Programme
Vernissage: Freitag 20.9., 19.00Uhr
Ausstellung: 21.9 – 3. 11. (Eröffnung: 20.9., 19.00 Uhr)
Konzerte, Präsentationen, Performances, Workshops an den Wochenenden 20.-22.9, 5-6.10., 18.-20.10., 2.-3.10.
Urbane Räume sind nicht nur eine Zusammenballung von Häusern, Industrien und Strassen, sie sind Ausdruck einer heterogenen kulturellen, sozialen, wirtschaftlichen und politischen Gesellschaft und Schauplatz von (revolutionären) Wandlungen. Der Klang europäischer, afrikanischer oder asiatischer Städte ist geprägt von der komplexen Matrix ihrer gesellschaftlichen Handlungen. Städte haben ihr charakteristisches, allerdings schwer fassbares Klangbild. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts faszinieren sie Künstler, die zunächst über Film- oder Audioaufnahmen die Wirklichkeit der Stadt einfingen oder wie die Futuristen, die den Lärm der industrialisierten Stadt als Symbol für eine neue Gesellschaft feierten. Das Interesse der Klangkünstler heute hat sich ausgehend vom konkret aufgenommenen Klang ausdifferenziert, der Fokus richtet sich auf immer neue Aspekte von Urbanität: auf Bedeutungen und Erinnerungen oder abstrahierte Strukturen, oder das Werk entsteht aus dem Umgang mit der Stadt und in Interaktion mit den dort lebenden Menschen.
Bei der künstlerischen Aneignung entfernen sich Künstler von der urbanen Wirklichkeit oder spitzen diese zu. Strategien der Übertragung, des Sonic Journalisms, der Emblematik, des Schichtens oder Medialisierens bilden den künstlerischen Kanon dieses Umgangs mit der Wirklichkeit, der durch die Begriffe Urbanisieren, Kombinieren, Mechanisieren und Globalisieren systematisiert und pointiert wird.
Ausgangspunkt für URBAN SOUNDS ist der trinationale Raum. Künstler und Institutionen der Region treten in Dialog zu ihren tri- und internationalen Kollegen. URBAN SOUNDS präsentiert in einer Ausstellung, Konzerten und Vorträgen entlang der genannten Achsen historische, aktuelle und neu initiierte Arbeiten aus dem trinationalen und globalen Raum.

Gastkuratorin: Julia Gerlach / Leitung Musik Berliner Künstlerprogramm des DAAD

Druckversion
Gastprofessuren
curating connections
Künste & Medien
Artists in Residence am PIK