Gäste Profil Veranstaltungen Chronik Bewerbung
Kontakt/Impressum
Publikationen
Newsletter
Blog andere Programme
Performances im Berliner Stadtraum:
Samstag, 27. August 2011
Frankfurter Allee 21
10247 Berlin-Friedrichshain

Samstag, 3. September 2011
An der Hasenschänke, Columbiadamm 1
Volkspark Hasenheide
10965 Berlin-Neukölln

Samstag, 10. September 2011
Preußenpark, U: Fehrbelliner Platz
10707 Berlin-Wilmersdorf

Jeweils 16-18 Uhr
Abraham Cruzvillegas ist bekannt dafür, alltägliche und vorgefundene Materialien in multidimensionale Skulpturen und Installationen zu transformieren. In seiner Arbeit reflektiert er die materiellen Gegebenheiten und die sozioökonomischen Bedingungen spezifischer lokaler Kontexte. Seit einigen Jahren arbeitet der Künstler überwiegend an einem Autoconstrucción (“Selbstbau” oder im Englischen “self building”) betitelten Projekt, das bisher weltweit in Ausstellungen, Büchern, Musik-Alben, in einen Film und in ein Theaterstück umgesetzt wurde. Basierend auf Cruzvillegas eigener Lebenserfahrung in einem von den Einwohner besetzen und selbstaufgebauten Stadtteil im Süden von Mexiko-Stadt führt das Autoconstrucción-Projekt vor, was dem Künstler besonders wichtig ist: die konstruktive Kraft roher Materialien, den Mut zu Transformationen, die Vitalität einer labilen Identität und die Freude an gemeinschaftlichen Energien.
In Berlin entwickelte Cruzvillegas die neue Performance-Reihe The Self Builders’ Groove, in der er die Idee des Selbstbaus musikalisch verarbeitet und auf den Berliner Kontext überträgt. In Zusammenarbeit mit Gabriel Acevedo Velarde, Sebastian Gräfe, Valentina Jager und Maureen Tsakiris gibt Cruzvillegas drei Performances an ausgewählten Orten im Berliner Stadtraum. Aufgeführt werden gemeinsam komponierte und improvisierte Songs, die „irgendwo zwischen Punk mit seinen drei Akkorden, Samples aus der Dub-Tradition, dem ohrenbetäubenden Zeitlupenstil von Rebajada, appropriiertem Hip-Hop und elektronisch-digitalen Melodien aus Tirol und Tibet anzusiedeln sind“. Die Musik wird in voller Lautstärke live performt mittels eines eigens gefertigten mobilen Soundsystems, einer skulpturalen Apparatur. Außerdem wird auf Instrumenten gespielt, die modifiziert und in ihrem Klangspektrum erweitert wurden, sodass den Zuhörern „von den Musikern mit ihren tief sitzenden Hosen Töne durch Schlagen, Drücken, Blasen oder Schütteln entlockt werden können.“ (Cruzvillegas)
Die von Cruzvillegas verfassten Songtexte beziehen sich auf unterschiedliche Geschichten, die mit Orten zusammenhängen, an denen alles perfekt zusammenpasst: Freiräume fürs Denken, Produzieren und das kreative Schaffen. Die Begebenheiten, die in den Songs erzählt werden, lassen sich ganz im Sinne der für Cruzvillegas charakteristischen subjektiv geprägten und undogmatischen Herangehensweise auf die Kunst, die Wissenschaft, die Philosophie und die Sprache übertragen. Vor dem Hintergrund einer möglichen Veränderung handeln diese Lieder nicht von Grenzen, nicht vom Niemandsland, sondern von Grenzüberschreitung und einem Land, das allen offen steht: This land is your land, wird von dem Künstler proklamiert.
Das Projekt, dessen Bestandteile zeitweilig parallel zueinander, manchmal aber auch in einem Zusammenhang ablaufen, wird etwas aus den Winkeln der Berliner Wände machen – dieser platt gemachten Stadt, die ständig umgebaut wird. Die Töne, Bilder, Texte und anderen Formen, die für dieses Projekt produziert wurden, werden später als Musikalbum, das frei im Internet verfügbar ist, sowie als Künstlerbuch mit Texten von Abraham Cruzvillegas, Kasha Bittner und Armin Keller erscheinen.

Abraham Cruzvillegas (geb. 1968 in Mexiko-Stadt) studierte Pädagogik an der National Autonomous University of Mexico und war von 1987 bis 1991 Teilnehmer am Workshop von Gabriel Orozco. Seine Werke wurden in zahlreichen internationalen Institutionen, z.B. im Contemporary Arts Museum, Houston, dem Museum of Contemporary Art Chicago, der Tate Modern in London, dem Wattis Institute for Contemporary Arts in San Francisco, der South London Gallery, dem New Museum in New York und dem Redcat, Los Angeles. Er hat weltweit an zahlreichen Biennalen, wie der Biennale in Havanna 1994 und 2009, der Biennale von São Paulo 2002, der Biennale in Venedig 2003 teilgenommen. Er ist Teilnehmer der diesjährigen Istanbul Biennale.
2010/11 war Cruzvillegas Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD.

Photo: Krzysztof Zielinski

Druckversion
Öffnungszeiten
16-18h
Gastprofessuren
curating connections
Künste & Medien
Artists in Residence am PIK