Gäste Profil Veranstaltungen Chronik Bewerbung
Kontakt/Impressum
Publikationen
Newsletter
Blog andere Programme
mit dem Kammerensemble Neue Musik Berlin
Die Komponistin nennt selbst „Zehn Gründe für das Komponieren 1. Zeit strecken 2. Probleme suchen 3. Zahlenfetischismus 4. Irrsinn 5. Versprechungen 6. Zwangsneurose 7. Sex, geistige Getränke und geschmorte Gänseleber 8. zu nichts anderem taugen 9. eine „außergewöhnlich lustige Idee“ haben (frei nach Stockhausen) 10. Schlaflosigkeit“

Mayke Nas, geboren 1972 in Voorschoten (Niederlande), studierte Klavier und Komposition in Amsterdam, Tilburg, Den Haag und Melbourne. In ihren Kompositionen verlässt sie häufig den instrumentalen Rahmen und arbeitet auch mit Video, Text und choreographischen Elementen. Sie schrieb Auftragswerke u.a. für Nieuw Ensemble, Asko-Ensemble, Schönberg-Ensemble, Ives-Ensemble, Slagwerkgroep Den Haag, das Concertgebouw-Orchester, Bl!ndman, die Neuen Vocalsolisten, Eighth Blackbird, Calefax. Ihr Stück (w)here für das Asko-Ensemble wurde 2003 mit dem Matthijs-Vermeulen-Förderpreis ausgezeichnet, 2005 erhielt sie den Anjer-Musikpreis für La Chocolatière Brûlée (Auftragswerk für das Nieuw Ensemble).
2011/12 ist Mayke Nas Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD.

Es spielen Rebecca Lenton, Winfried Rager, Alexandre Babel, Seth Josel. Klangregie: Andre Bartetzki

Eintritt frei

Druckversion
Gastprofessuren
curating connections
Künste & Medien
Artists in Residence am PIK