Gäste Profil Veranstaltungen Chronik Bewerbung
Kontakt/Impressum
Publikationen
Newsletter
Blog andere Programme
Vorhang auf ... für die neuen Gäste des Berliner Künstlerprogramms
Begrüßung:
Dr. Dorothea Rüland [Generalsekretärin des DAAD]
Werner Wnendt [Leiter der Abteilung Kultur und Kommunikation im Auswärtigen Amt]
und André Schmitz [Staatssekretär für Kultur des Landes Berlin]

Programm:

mayke nas [komponistin, *1972 in voorschoten, niederlande] — digit #2 fur vier hande auf einem klavier (2002 / 03). Ihr kunstlerisches credo formulierte mayke nas, die auftragswerke u.a. fur das nieuw ensemble, das asko ensemble, das concertgebouworchester und die neuen vocalsolisten geschrieben hat, in zehn knappen ?grunden fur das komponieren ?: 1. zeit strecken; 2. probleme suchen; 3. zahlenfetischismus; 4. irrsinn; 5. versprechungen; 6. zwangsneurose; 7. sex, geistige getranke und geschmorte ganseleber; 8. zu nichts anderem taugen; 9. eine ?ausergewohnlich lustige? idee haben; 10. schlaflosigkeit. (mit: alexandre babel und martin lorentz, kammerensemble neue musik berlin.)

avi mograbi [filmemacher und videokünstler, *1956 in tel aviv, israel]. der international renommierte, dezidiert politische israelische filmemacher, videokunstler und aktivist avi mograbi befasst sich in all seinen arbeiten kritisch mit der rolle israels im nahostkonflikt, ohne jedoch die komplexitat der situation zu negieren. eine ganz eigene mischung aus scharfsinn, humor, wut und selbstreflexion grundiert seine werke. im mittelpunkt seines jungsten dokumentarfilms z 32 (israel / f 2008) stehen die erinnerungen eines jungen elitesoldaten, der im rahmen einer racheaktion der israelischen armee an der totung von palastinensischen polizisten beteiligt war. schuld, verantwortung, verdrangung, vergebung sowie die position des filmemachers stehen zur debatte.

martha rosler [bildende künstlerin, *1943 in new york, usa]. ganz gleich, worum es in diesen fur die kunstgeschichte der zweiten halfte des 20. jahrhunderts langst kanonisch gewordenen werken oder auch martha roslers neueren arbeiten thematisch gehen mag — um krieg, obdachlosigkeit, geschlechterpolitische ungerechtigkeit, gentrifizierung, die zubereitung oder den vertrieb von lebensmitteln: was diese werke verbindet, ist das in ihnen zum ausdruck kommende engagement und die politische motivation. kunst wird hier — weit davon entfernt, rein selbstreferenziell zu funktionieren — als tief im sozialen und seinen kampfen verwurzelt begriffen.

chirikure chirikure [dichter und performer, *1962 in harare, simbabwe]. chirikure verbindet in seiner arbeit poesie, musik und theater, verknupft die — stilistisch vielfaltige — orale tradition mit der schriftkultur. tatsachlich entsteht jedes gedicht, das er meistens im vorfeld auf papier verfasst, beim vortrag neu, bekommt durch tonfall, mimik, gestik und wechselnde akzentuierung eine dramatische dimension. chirikure setzt sich vehement fur den identitatserhalt ein und bezieht sich dabei nicht nur auf seine heimat, sondern auf den ganzen kontinent, er lehnt westliche einflusse ab, die uberall in afrika zu einer entfremdung von den eigenen wurzeln fuhren.

Druckversion
Gastprofessuren
curating connections
Künste & Medien
Artists in Residence am PIK