Gäste Profil Veranstaltungen Chronik Bewerbung
Kontakt/Impressum
Publikationen
Newsletter
Datenschutz andere Programme
Blog
Ausstellung und Seminarreihe
Jalal Toufic
"Irruptions of the Real"
13.5.-18.6. 2011
Eröffnung, 12.5., 19-21h

Während der Ausstellung:
Seminarreihe "Radical Closure"
mit Jalal Toufic
samtags, 14.5. + 21.5.
immer 16-20h


Der Versuch, die Arbeit von Jalal Toufic, einem Denker und Videokünstler, auf einen Nenner zu bringen, ist von vornherein zum Scheitern verurteilt. Nicht nur, weil seine Arbeit sich über Theorie, Literatur und Kunst in Büchern und Videos erstreckt, sondern eher, weil so ein Versuch der Arbeit von Toufic nicht angemessen erscheint: „Meine Texte und Videos“, so Toufic, „zielen nicht auf das gleiche, vielmehr ergänzen sie sich gegenseitig.“ Während sich in seinen Büchern zum Nachdenken anregende, diskontinuierliche Stellen finden, die zusammen ein Universum formen (und gelegentlich auflösen), das „nicht nach zwei Tagen wieder auseinanderfällt“ (Philip K. Dick). In seinen Videos wird hingegen etwas ganz anderes versucht: durch Widerstand gegenüber dieser Welt, „Gründe“ bereitzustellen, „um an diese Welt zu glauben“ (Deleuze).

Das für die daadgalerie zusammengestellte Filmprogramm: „Irruptions of the Real“ koppelt drei zwischen 2002 und 2006 entstandene Videos von Toufic miteinander, die in unterschiedlicher Weise vom „Einbruch“ (irruption) des Realen in die Bedeutungswelt der politischen Propaganda, des Schlachtens von Tieren und des Raum-Zeit Kontinuums von Filmklassikern handeln.

Parallel wird Jalal Toufic an drei aufeinanderfolgenden Samstagen in der daadgalerie je eine Sitzung eines „Radical Closure“ betitelten, öffentlichen Seminars abhalten. In dem Seminar „Radical Closure“ werden Räume, z.B. literarische, filmische oder religiöse, behandelt, die den Einbruch eines un-weltlichen oder ahistorischen Anderswo, einer komplett von dieser Welt abgeschlossenen Einheit, suggerieren.

Jalal Toufic, geb. 1962 in Beirut, Libanon, ist Autor zahlreicher Bücher, wie: Distracted (1991; 2nd ed., 2003), Vampires: An Uneasy Essay on the Undead in Film (1993; 2nd ed., 2003), Over-Sensitivity (1996), Undying Love, or Love Dies (2002), Two or Three Things I’m Dying to Tell You (2005), ‘Âshûrâ’: This Blood Spilled in My Veins (2005), The Withdrawal of Tradition Past a Surpassing Disaster. Forthcoming (2009) und Reading, Rewriting Poe's the Oval Portrait - Angelically (100 Notes-100 Thoughts Documenta 13) (2011).

Toufics Videos und Film-Installationen wurden in zahlreichen internationalen Einzel- und Gruppenausstellungen präsentiert, darunter der Artists Space, New York; Witte de With, Rotterdam; Fundació Antoni Tàpies, Barcelona; Kunsthalle Fridericianum, Kassel. Toufic lehrte an der University of California in Berkeley, CalArts und USC in Los Angeles, an der Rijksadademie in Amsterdam und zuletzt an der Kadir Has Universität in Istanbul. 2011 ist Jalal Toufic Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD.

Druckversion
Öffnungszeiten
Di—So 12—19h
Gastprofessuren
curating connections
Künste & Medien
Artists in Residence am PIK