Gäste Profil Veranstaltungen Chronik Bewerbung
Kontakt/Impressum
Publikationen
Newsletter
Datenschutz andere Programme
Blog
Moderation: Katharina Narbutovic
„Bei der Hand hat sich nichts geändert. Schlägt ihre Stunde, ist sie folgsam und gefällig“, heißt es auf den ersten Seiten von Ellen Hinseys Gedichtband „Des Menschen Element“, der eine Reise in die Abgründe des menschlichen Daseins wagt und in kristallklarer, feinausbalancierter Sprache unserer düsteren, von Unfrieden, Gewalt und Populismus geprägten Zeit den Spiegel vorhält. Wie lange noch wird Kain seine Hand gegen Abel erheben, wirft Ellen Hinsey die Frage nach der Natur des Menschen auf. Für sie, die nicht nur das Jugoslawien-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag besucht hat und seit Jahren den prekären Transformationsprozess in Mittel- und Osteuropa verfolgt, sondern die auch eine profunde Kennerin der Philosophie, Theologie und Literatur von der Antike bis zur Gegenwart ist, rührt alles vom Unbehagen des Menschen an seiner Existenz her: vom Unbehagen, „in die Welt gewollt zu werden ohne unser Wissen“; davon, dass der Mensch, um seines Unbehagens Herr zu werden, die Welt in Eigenes und anderes, Eigenes und Fremdes aufspaltet, anstatt mit dem vorsokratischen Philosophen Parmenides anzuerkennen, dass alles ein Ganzes ist, „eins und zusammenhängend“. Ein tief berührendes, unerschrockenes Buch, das jenen menschlichen Stimmen nachhorcht, die vor Schmerz gebrochen sind – und das dem Verstummen im Angesicht des Grauens die dichterische Rede entgegenhält, um das Unsagbare in sein Recht zu setzen, seine Würde.

Ellen Hinseys „Des Menschen Element“ (dt. von Uta Gosmann) ist erschienen als Band Nr. 29 der Spurensicherungs-Reihe des Berliner Künstlerprogramms des DAAD im Verlag Matthes & Seitz Berlin. Ellen Hinsey war 2015 Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD.

Der Eintritt ist frei.

Druckversion
Gastprofessuren
curating connections
Künste & Medien
Artists in Residence am PIK