Gäste Profil Veranstaltungen Chronik Bewerbung
Kontakt/Impressum
Publikationen
Newsletter
Datenschutz andere Programme
Blog
mikromusik Festival
Literatur & Musik
Sprach-/Klanginstallation
John Burnside: „Bee Myths“ (2015)
Eine Sprach-/Klanginstallation, eingerichtet von Klaus Buhlert und Douglas Henderson
& Amy Shelton: “Florilegium: Honey Flow”

Eröffnung: Samstag, 29. 8.2015, 19-21:00 Uhr
Voreröffnung für Festivalbesucher: 29.8.2015, 18:00 Uhr

Schon lange beschäftigt sich der britische Dichter und Prosaautor John Burnside mit Bienen – und den Implikationen ihres Verschwindens. Einst die „heimlichen Wächter unserer Welt“, Verkörperung von Kraft und Energie, Überbringer von an den Menschen gerichteten Botschaften, „in jeder Zelle der Faden autremonde, goldbestäubt, wie die Schwelle zur Ewigkeit“, „mit Daumenabdrücken aus Staub auf dem Fell, wie Hieroglyphen für Verben, die wir Lebenden längst verloren und vergessen haben“, erscheinen sie John Burnside heute als Gefangene des Menschen. Dichtung war für John Burnside stets (auch) Aufforderung, neue Mythen zu schaffen. Und das Aussterben der Bienen, dessen Bedeutung unser Vorstellungsvermögen übersteigt, ihm Anlass, die Beziehung zwischen Biene und Mensch neu zu betrachten und darüber nachzudenken, was uns die Bienen über unser Verhältnis zur Erde erzählen. In einer eigens von Klaus Buhlert und Douglas Henderson eingerichteten, auf John Burnsides Gedichtzyklus „Bienenmythen“ (Deutsch von Iain Galbraith) basierenden Sprach- und Klanginstallation, treten Mensch und Biene, Biene und Dichter einander gegenüber.

Der Sprach-/Klanginstallation hinzugesellt sind zwei Arbeiten der britischen Künstlerin Amy Shelton aus der Serie „Florilegium: Honey Flow“, mit der John Burnside seit langem zusammenarbeitet und mit der gemeinsam er 2010 das Künstlerbuch „Melissographia“ gestaltet hat.

Öffnungszeiten Mo-Sa, 11.00-18.00 Uhr


Eintritt frei

Druckversion
Öffnungszeiten
Di—So 12—19h
Gastprofessuren
curating connections
Künste & Medien
Artists in Residence am PIK