Name
Robert Fenz
Land
USA

Robert Fenz (* 1969 in Ann Arbor, Michigan), studierte am Bard College und am California Institute of the Arts. Große Aufmerksamkeit erhielt er für seinen fünfteiligen 16mm-Kurzfilmzyklus „Meditations on Revolution“ (1997-2003), aufgenommen in Schwarz-Weiß und in Kuba, Brasilien, Mexiko, Mississippi und New York City gedreht, der sich durch seine experimentelle, poetische Herangehensweise an nicht-fiktionale Stoffe auszeichnet. Robert Fenz erhielt viele Auszeichnungen und Stipendien, u.a. von der New York Foundation for the Artists, dem Berliner Künstlerprogramm des DAAD und der Guggenheim Foundation. Seine Filme waren zudem in internationalen Ausstellungen wie der Whitney Biennale (2002 und 2008) und bei Einzelschauen wie etwa im New Yorker Museum of Modern Art, dem Pariser Jeu de Paume, der Cinémathèque Française, dem Internationalen Filmfestival in Locarno und dem Internationalen Filmfestival Rotterdam zu sehen. Robert Fenz hat an der Emily Carr University in Vancouver sowie der School of the Museum of Fine Arts in Boston unterrichtet und Workshops in der ganzen Welt gegeben. Derzeit lebt und arbeitet er in Berlin.