Gäste Profil Veranstaltungen Chronik Bewerbung
Kontakt/Impressum
Publikationen
Newsletter
Datenschutz andere Programme
Blog
Paulo Teixeira wurde 1962 in Lorenço Marques, dem heutigen Maputo, Mosambik, geboren. Er zählt zu den bedeutendsten Dichtern seiner Generation. Von 2000 bis 2006 unterrichtete er im Rahmen eines Projektes des portugiesischen Erziehungsministeriums Gymnasiasten in kreativem Schreiben. Seit 1997 gibt er die Literatutzeitschrift Relãmpago (Blitz) heraus. Paulo Teixeira hat Portugal im Literaturexpress 2000 vertreten, einem Projekt der Literaturwerkstatt Berlin, das einhundert Schriftsteller aus allen europäischen Ländern mit der Bahn quer durch Europa von Lissabon nach Moskau und zurück nach Berlin fuhr.

Seine Lyrik ist ein kritisches Inventar unserer Zeit, eine poetische Kartographie Europas mit ständigem Rückblick auf ihre literarische und kulturelle Tradition. Für den Band "Inventário e Despedida" (1991; Inventar und Abschied) erhielt er den Lyrik-Preis des portugiesischen PEN-Clubs, den Großen Inapa-Preis und den Eça de Queirós der Stadt Lissabon. Seine Gedichte sind kritische Bestandsaufnahmen unserer Zeit, die sich aus einem fortwährenden Dialog mit dem literarischen und kulturellen Erbe Europas speisen. Diese Geschichtsverbundenheit kommt in der häufigen Verwendung der lateinischen Sprache zum Ausdruck und zeigt sich ebenso in den Titeln seiner Lyrikbände wie "Arte da Memória" (1992; Kunst der Erinnerung) oder "O Rapto de Europa" (1993; Die Entführung der Europa). Darin hinterfragt Teixeira eindringlich den Wert der europäischen Kultur, die Möglichkeit von Fortschritt – und eröffnet einen pessimistischen Ausblick auf Zukünftiges. Elegische Verse geben einer apokalyptischen Angst vor dem Ende der abendländischen Zivilisation Ausdruck. Der häufige Gebrauch des Subjunktivs, die nahezu obsessive Betrachtung von Zeit und Zeitlichkeit und die Verwendung eines lyrischen Ich, das dezidiert nicht als der Autor gekennzeichnet ist, sind typische Stilmittel seiner Texte. 1999 erschien der Lyrikband "Túmulo de Heróis Antigos" (Grabmal alter Helden), der 32 Gedichte versammelt, die von den romantischen Gemälden Caspar David Friedrichs inspiriert sind.

Print
Veröffentlichungen in deutscher Übersetzung
Gedichte der Unruhe/Poemas do Desassossego. Herausgegeben von João Barrento. Instituto Camões, Lissabon 1999
Europaexpress. Ein literarisches Reisebuch, Eichborn, Berlin/Frankfurt am Main 2001
Die Bogenform der Erinnerung. Poesie aus Portugal. Herausgegeben von Gregor Laschen. edition die horen, Bremerhaven 2001
Sprachbuch. Ernst Klett Verlag, Stuttgart 2003
Veranstaltungen beim DAAD
"Ich spreche von der gestrigen Welt ..."

"Prosa ist Gehen, aber Lyrik ist Tanzen." (Paul Valéry)

Lesung

Auswärtsspiel in Lissabon 2008 / Jogo Fora de Casa

Gastprofessuren
curating connections
Künste & Medien
Artists in Residence am PIK