Gäste Profil Veranstaltungen Chronik Bewerbung
Kontakt/Impressum
Publikationen
Newsletter
Datenschutz andere Programme
Blog
Viktor Pelewin wurde 1962 in Moskau, Russland, geboren. Er studierte zunächst Elektrotechnik, wechselte aber bald zum Moskauer Literaturinstitut. Seit 1990 arbeitet Pelewin als freier Autor. Details seiner Biographie gibt Pelewin nur ungern preis, Journalisten gegenüber erfindet er sich immer wieder neu. In Russland verweigert Pelewin Lesungen, Interviews und Fernsehauftritte, seine Leser, für die er längst zum Kultautor geworden ist, kommunizieren über das Internet mit ihm.

Bisher sind fünf Romane und rund 50 Erzählungen von Pelewin erschienen, seine Bücher sind in mehr als zehn Sprachen übersetzt worden. Gleich mit seinem ersten Romanen "Der gelbe Pfeil, Omon Ra" und "Das Leben der Insekten" begeisterte Pelewin das Publikum. The New Yorker ernannte Pelewin zu einem der "besten europäischen Schriftsteller unter 35" und sprach von "einem aufgehenden Stern am Firmament der russischen Literatur", für den Boston Globe ist er "der wichtigste russische Schriftsteller seiner Generation".

"In dem absurden und desorientierenden Abgrund, der vom Verfall der sowjetischen Kultur verursacht wurde, erhebt sich Viktor Pelewin, ein Schüler der 'schwierigen Literatur' mit seiner transgressiven Art frei und ironisch zu schreiben, wie ein überirdischer Stern.

Wir stimmen mit der Definition 'ein psychedelischer Nabokov für die Epoche der Kybernetik' voll überein." Wir "möchte in ihm eine der originellsten Stimmen der zeitgenössischen Literatur prämieren", begründete die Jury die Vergabe des Literaturpreises der Salzburger Osterfestspiele Nonino 2001.


Print
Veröffentlichungen in deutscher Übersetzung
Ormon hinterm Mond. Aus dem Russischen von Andreas Tretner. Reclam Leipzig, Leipzig 1994
Die Entstehung der Arten. Aus dem Russischen von Andreas Tretner. Reclam Leipzig, Leipzig 1995
Das Leben der Insekten. Aus dem Russischen von Andreas Tretner. Reclam Leipzig, Leipzig 1997
Buddhas kleiner Finger. Aus dem Russischen von Andreas Tretner. Volk & Welt, Berlin 1999
Generation P. Aus dem Russischen von Andreas Tretner. Volk & Welt. Berlin 2000
Der Wasserturm. Erzählungen. Aus dem Russischen von Andreas Tretner. Mit einem Nachwort von Daniel Dylan-Böhmer. DAAD-Reihe Spurensicherung 7. DAAD, Berliner Künstlerprogramm, Berlin 2003
Die Dialektik der Übergangsperiode von Nirgendwoher nach Nirgendwohin. Aus dem Russischen von Andreas Tretner. Luchterhand, München 2004
Das heilige Buch der Werwölfe. Aus dem Russischen von Andreas Tretner. Luchterhand, München 2006
Veröffentlichungen beim DAAD
Der Wasserturm 2003
Gastprofessuren
curating connections
Künste & Medien
Artists in Residence am PIK