Gäste Profil Veranstaltungen Chronik Bewerbung
Kontakt/Impressum
Publikationen
Newsletter
Blog andere Programme
Hugo Hamilton wurde 1953 in Dublin, Irland, als Kind deutsch-irischer Eltern geboren. Er besuchte ausschließlich Schulen, in denen nur auf Gälisch, der Sprache seines Vaters, unterrichtet wurde. Da die Familie zuhause kein Englisch sprach – mit seiner Mutter sprach Hamilton Deutsch –, lernte er die Sprache, in der er heute schreibt, auf der Straße. Bevor er mit dem Schreiben von Kurzgeschichten und Romanen begann, arbeitete er als Journalist und unternahm viele Reisen durch Europa.

Hamilton hat bisher fünf Romane und eine Sammlung mit Kurzgeschichten veröffentlicht. Drei der Romane spielen in Deutschland und reflektieren – bedingt durch seine Prägung durch die deutsche und irische Kultur – die Sichtweise eines Außenseiters. Der doppelte kulturelle Hintergrund, die "duale" Identität, ließen Hamilton zu einer der "europäischen" Stimmen seiner Generation werden. Der Tod seiner Mutter war für Hamilton Anlass, sich in "Kriegsliebe" mit seiner "gespaltenen Identität" und der "Fast-Fiktion vom eigenen Deutschsein" auseinanderzusetzen.

Hauptfigur seiner beiden Irland-Romane ist der Gesetzeshüter Pat Coyne.

Über "Der letzte Held von Dublin", einen "schwarzhumorigen Krimi der Extraklasse, der an einen Film noir der 50er Jahre erinnert," schrieb die Times: "So könnte es aussehen, wenn Flann O’Briens Universalgelehrter De Selby die Romane von Raymond Chandler mit jenen von Patrick McCabe gekreuzt hätte."

Hamilton wurde für sein Werk mit zahlreichen Auszeichnungen und Förderungen geehrt. 1992 erhielt er den Rooney Prize for Irish Literature.


Print
Veröffentlichungen in deutscher Übersetzung
Kriegsliebe. Aus dem Englischen Elke Kipphardt und Barbara Wöste. Steidl, Göttingen 1996
Der letzte Held von Dublin. Aus dem Englischen von Georg Deggerich. Steidl, Göttingen 1999
Ein schlechter Verlierer. Aus dem Englischen von Georg Deggerich. Steidl, Göttingen 2001
Unschuldsgefühle. Aus dem Englischen von Hans-Christian Oeser. Mit einem Nachwort von Colm Tóibín. DAAD-Reihe Spurensicherung 11. DAAD, Berliner Künstlerprogramm, Berlin 2003
Gescheckte Menschen. Aus dem Englischen von Henning Ahrens. Knaus, München 2004
Der Matrose im Schrank. Aus dem Englischen von Henning Ahrens. Knaus, München 2006
Veröffentlichungen beim DAAD
Unschuldsgefühle 2003
Veranstaltungen beim DAAD
Moderation: Kristof Magnusson Berlin liegt im Süden

Lesung

"Unschuldsgeühle" ein Buch von Hugo Hamilton (Irland) (Band 11 unserer Buchreihe Spurensicherung)

Marathon-Lesung

Gastprofessuren
curating connections
Künste & Medien
Artists in Residence am PIK