Gäste Profil Veranstaltungen Chronik Bewerbung
Kontakt/Impressum
Publikationen
Newsletter
Datenschutz andere Programme
Blog
1953 in Graz geboren, studierte an der Musikhochschule in Graz u.a. bei Gösta Neuwirth und - postgraduell - in Wien bei Friedrich Cerha. Als wichtige Stationen seiner weiteren Fortbildung betrachtet er die 'Stage d'informatique Musicale pour compositeurs' am IRCAM in Paris sowie mehrmalige Besuche der Ferienkurse in Darmstadt. An der Grazer Musikhochschule unterrichtete er Kontrapunkt, zeitgenössische Kompositionstechniken und Einführung in die mikrotonale Musik; 1997 ließ sich Haas beurlauben und lebt seitdem als freischaffender Komponist. 1992 wurde er mit einem Stipendium der Salzburger Festspiele sowie mit dem Sandoz-Preis ausgezeichnet, 1995 mit dem Förderpreis des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur; 1998 wurde Georg Friedrich Haas der Ernst-Krenek-Preis der Stadt Wien für seine Kammeroper Nacht verliehen. Haas' ?uvre umfaßt Werke für Soloinstrumente, Ensembles, Stimmen und Orchester sowie Musiktheater und Opern. Sie wurden auf zahlreichen bedeutenden Festivals aufgeführt, wie Biennale Venedig, Festival d'automne ? Paris, Huddersfield Festival, Akiyoshidai Festspiele, Salzburger Festspiele '99, Wittener Tage für neue Kammermusik, Berliner Festwochen, musica ex negativo Berlin, Insel Musik Berlin, Musik der Zeit Köln, Alte Oper Frankfurt, Darmstädter Ferienkurse, IGNM-Weltmusikfestival in Essen, Wien modern, Musikprotokoll Graz, Bregenzer Festspiele, Bludenzer Tage zeitgemäßer Musik, sowie in Zürich, Sevilla, Barcelona, Royaumont, Triest, Prag, Oslo, New York, Montréal, Tokio und in vielen anderen Städten. Derzeit lebt Georg Friedrich Haas als Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD für ein Jahr in Berlin.

Georg Friedrich Haas arbeitet derzeit an einer Bearbeitung von Schuberts Sonatenfragment D 840 für großes Orchester, UA im Juli 2000 bei den Bregenzer Festspielen und an einem abendfüllenden Werk für Kammerorchester, UA im Oktober 2000 in Köln.

Print
Werke (Auswahl)
Derivate für Klavier 1974
Adolf Wölfli, Kammeroper 1980/81
Streichsextett 1982
Zerstäubungsgewächse/ Unveränderungen für 8 Schlagzeuger und Streichquartett 1989
Nacht-Schatten für Ensemble 1991
"... Schatten ... durch unausdenkliche Wälder" für 2 Klaviere und 2 Schlagzeuger 1992
Descendiendo für großes Orchester 1993
"....", Doppelkonzert für Akkordeon, Bratsche und Kammerensemble 1994-96
Nacht, Kammeroper in 24 Bildern, Text nach Hölderlin 1995-98
2 Streichquartette 1997/98
Violinkonzert 1998
Monodie ('99), Auftragswerk der Musik-Biennale Berlin, vom Ensemble Modern am 17.3.99 uraufgeführt 1999
"Nach-Ruf... Ent-gleitend..." UA am 4.4.99 bei den Wittener Tagen für neue Kammermusik vom Ensemble Recherche 1999
Veranstaltungen beim DAAD
Konzert

Festival Maerz Musik 2003

zu Gast bei MaerzMusik 2004

Das Berliner Künstlerprogramm des DAAD zu Gast bei der Klangwerkstatt 2013: Clara Iannotta und Georg Friedrich Haas

INSEL MUSIK '92 (20.-24.11.92)

Konzert "174. Musik der Gegenwart"

"Nacht" (Oper)

... aus freier Lust ... verbunden ... für Violoncello Solo (1996); ... aus freier Lust ... verbunden ... für Trompete solo (1996) UA.

Inventionen 2000.

tuned matters into sound

Gäste des Berliner Künstlerprogramms bei den Donaueschinger Musiktagen

Darkness, Body Movements & Constructions

Gastprofessuren
curating connections
Künste & Medien
Artists in Residence am PIK